Sorgerecht lediger Väter

Meine Kanzlei beschäftigt sich im Schwerpunkt mit juristischen Lösungen für die Konflikte, die in der Familie entstehen.

Die weitere Schwerpunktverlagerung auf die Vertretung der männlichen Familienmitglieder, von denen viele Väter sind, "hat sich ergeben". Entstanden ist dies daraus, dass ich erstmals im Jahr 1999 einem verzweifelten Vater half, nach der Trennung von der Kindesmutter das Sorgerecht für seine zwei Söhne in der Weise auszuüben, dass diese bei ihm wohnen konnten. Über diesen Vater habe ich weitere Väter kennen gelernt, denen eines wichtig war: nach der Trennung von der Mutter der Kinder weiter Verantwortung für das Kind oder die Kinder tragen zu dürfen!

So war die Kunde von dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) vom 03.12.2009, Application-No. 22028/04* ein Grund zum Feiern: endlich werden die Rechte der ledigen Väter gestärkt!

Das Bundesverfassungsgericht veröffentlichte am 03. August 2010 die Pressemitteilung Nr. 57/2010 über den Beschluss vom 21. Juli 2010. Der Leitsatz der Pressemitteilung lautet: „Ausschluss des Vaters eines nichtehelichen Kindes von der elterlichen Sorge bei Zustimmungsverweigerung der Mutter verfassungswidrig“

Das bundesdeutsche Familienrecht wurde mit Wirkung zum 19. Mai 2013 geändert.

In meinem Berufsalltag habe ich auch vor diesen Veränderungen oft erlebt, dass beide Elternteile erziehungswillig und -fähig sind und gerne diese Möglichkeit so oft als möglich ausüben wollen und das Kind mit dem einen wie dem anderen Elternteil gerne zusammen ist.

Es gibt seither einen direkten Weg zum gemeinsamen Sorgerecht.

Voraussetzung für ein sinnvolles gemeinsames Sorgerecht und auch das Umgangsrecht ist immer eine gute, vertrauensvolle Eltern-Kind-Beziehung.